Banner

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

In der Diskussion um einen 70cm Bandplan zeigt sich einmal wieder, dass einige DARC-Funktionäre oder solche, die es zu glauben scheinen, immer noch der aberwitzigen Idee hinterher laufen, der DARC möge doch bitte hoheitliche Aufgaben bei der Verteilung des HF-Spektrums wahrnehmen. So maßen sich diese Vereinsvertreter an, allen Funkamateuren verbindlich vorschreiben zu wollen, wer was wann wo in welcher Betriebsart qrv sein darf oder nicht. Dabei sind die, uns Funkamateuren zur Verfügung stehende Frequenzbereiche so leer wie nie zu vor. Allein in Berlin sind zahllose Relaisfunkstellen in Betrieb, auf denen Tag und Nacht nichts und niemand zu hören (bzw. zu sehen) ist. Die Frage stellt sich also: wer oder was soll hier eigentlich reglementiert werden?!

Aus Sicht derjenigen Funkamateure, die mit großem Elan dem Funkverkehr über Satelliten frönen (ich bin einer von denen), ist die Furcht verständlich, dass die zumeist nur schwachen Signale aus dem Weltraum möglicherweise im lokalen Getöse der Stadt untergehen. Und sicher ist ein 2MHz breites (D)ATV-Signal in wenigen Kilometern Entfernung einer Satelliten-Amateurfunkstation störend, wenn es denn genau in dem Bereich abgestrahlt wird, in dem die Satellitensignale empfangen werden sollen. Nur ist dies ein Nicht-Problem:

Jede ATV-Relaisfunkstelle hat eine Auflage in der Zuteilung, in der schon vorhandene Amateurfunkdienste auf der zugeteilten Frequenz nicht gestört werden dürfen. Der Betreiber eines ATV-Relais MUSS also daran interessiert sein mit seinen Funknachbarn zu einer einvernehmlichen Vereinbarung zu kommen, die den Betrieb beider Stationen ermöglicht. Alles andere wäre zu seinem eigenen Nachteil. Es ist also vollkommen widersinning zu behaupten, eine solche Einigung klappe nicht; wenn sie nicht klappt, haben die ATV-Stationen eh das Nachsehen. Wie ist also der Handlungsbedarf dann begründet?

Bei der BNetzA sind im Übrigen keinerlei Kollisionen zwischen ATV-Stationen und Satellitennutzern dokumentiert; selbst die AMSAT-DL kann auf Nachfrage nur Befürchtungen äußern, konkrete Fälle weiß die Interessensvertretung der Satelliten-Funker nicht zu benennen.

Auf der anderen Seite läßt die AMSAT jedoch zu, dass Satelliten Amateurfunkfrequenzen belegen, die überhaupt keine Amateurfunknutzlasten tragen, schlimmer noch, die eingestandenermaßen kommerziellen Erprobungen dienen, von denen die Amateurfunkgemeinde nichts hat außer Ärger. Früher nannte man so etwas "Schwarzfunken", heute brüsten sich Amateurfunkverbände wie die ÖVSV mit Schwarzfunkaktivitäten im 70cm Amateurfunkband und verkaufen diese noch mit großem Tamtam auf der HAM RADIO.

Ich hoffe, dass es klar wird, dass die Funkamateure, die ATV betreiben, am wenigstens daran interessiert sind, Kollisionen mit anderen, in meinen Augen gleichberechtigen Funkdiensten zu provozieren oder gar gutzuheißen. Also, liebe Möchtegern-Vereins-Beamte, kommt endlich runter und widmet Euch wieder den eigentlichen Zielen des Amateurfunks, nämlich dem Ausprobieren und Experimentieren. Und sollte es irgendwo mal knirschen, dann erinnert Euch daran, dass wir Funkamateure Kommunikation auf unsere Fahne geschrieben haben, zur Völkerverständigung - sicher - aber auch in den eigenen Reihen!

Einen Gruß in die Welt,

 

Jörg, DF3EI

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Mit dem Sommer hat heute, am 21.06.2015, auch eine neue Zeitrechnung bei DBØBC.HAMNET angefangen: Egbert, DD9QP, stellte heute die VPN-Anbindung von DBØBC von DBØFHN in Nürnberg zu DBØGW in Duisburg (HUBWEST) um. Es ist nun volles BGP-Routing implementiert; allerdings ist DBØBC damit leider noch nicht voll in das Berliner Backbone Netz integriert. Zur Zeit läuft DBØBC in einem provisorischen AS, das vom Berliner AS verschieden ist. Eine feste Anbindung kann erst mit dem Link zu DBØAJW erreicht werden.

Zumindest ist das DBØBC Routing zu anderen Berliner HAMNET-Knoten nun vereinfacht; aus den knapp 1400km sind nun nur noch knapp 900km geworden...

 

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv

Es gibt Änderungen bei verfügbaren WebCAMS am Relais:

Die Lietzensee-CAM ist nun fest auf den Lietzensee-Park ausgerichtet. Sie ist unter http://44.225.36.218 mit (fast) jedem Medienplayer zu betrachten. Leider beträgt die Framerate deutlich weniger als die vom flüssigen Fernsehen gewohnten 25 FpS, so dass das ganze ein wenig ruckelig wirkt. Dies liegt wahrscheinlich am Raspberry, der die Kamera steuert, der aber auch das Magnetometer ausliest und einige andere Dienste laufen hat. Ich hoffe noch auf einen Raspberry Typ 2, um festzustellen, ob es mit diesem neueren Modell und der erhöhten Rechenleistung wohl flüssiger geht.

Die Sky-CAM befindet sich auf den Satellitenantennen und ist somit dreh- und schwenkbar. Meist zeigt diese Kamera Richtung Ost-Südost, also vom Relais aus gesehen Richtung Ku'damm, Schöneberg, Tempelhof. In der Ferne erkennt man dann den Radarradom des ehemaligen Flughafens Tempelhof. Der Stream dieser Kamera kann unter http://44.225.36.215 angeschaut werden (Benutzername: user, Passwort: user). Einen hochauflösenden Stream gibt es unter rtsp://44.225.36.215:554/live/ch00_0. Dieser Link funktioniert nur in einem Medienplayer.

Fragen und Anregungen wie immer an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Am Donnerstag dem 5. Juni 2014 gegen 1800h klingelten an der Tür von Jörg, DF3EI, drei Polizeibeamte sowie zwei Mitarbeiter der Bundesnetzagentur, die zu dem Zeitpunkt Rufbereitschaft hatten, betraten die Wohnung und nahmen das neue ATV-Relais DB0BC, das an gleichem Standort betrieben wird durch Ausschalten der Sicherungsautomaten außer Betrieb.

Unterstützen Sie DBØBC!

Bitte unterstützen Sie den Ausbau und den Betrieb von DBØBC sowie des Berlin-Brandenburger HAMNETs mit einer Spende. Dafür finden Sie weiter unten einen Button, mit dem Sie PayPal für Ihre Zuwendung nutzen können. Wenn Sie PayPal nicht benutzen wollen, überweisen Sie Ihre Spende bitte an:

DARC e.V. Ortsverband D24 (BIG-ATV)
IBAN: DE86 5001 0060 0989 661600
BIC: PBNKDEFF
Postbank Frankfurt/Main
mit dem Verwendungszweck "DBØBC/HAMNET BB" (wichtig!).